Buchen

Sehenswürdigkeiten von Kemer

Kemer ist ein Regionalzentrum 8 km von Çamyuva weit. Auf der Hauptstraße der Innenstadt dem Atatürk-Boulevard arbeitet dienstags ein Markt, wo lokale Obst, Gemüse, Gewürze, Kleidung und Souvenirs verkauft werden. Da steht auch das Mustafa Kemal Atatürk-Denkmal, das dem Gründer der modernen Türkei gewidmet wird. In der Nähe befindet sich ein weißer Uhrturm, das Wahrzeichen der Stadt. Neben dem Denkmal kann man tanzende Fontänen bewundern. Direkt nach Kemer fahren Kleinbusse, die Fahrzeit ist ca. 15 Minuten.

Der Berg Tahtali ist, die höchste Spitze des westlichen Taurus-Gebirges und stellt die Visitenkarte unserer Region dar. Zu seiner Spitze wurde 2007 die Seilbahn „Olympos Teleferik“ errichtet. Ihre Länge macht 4350 m aus. Im Fahrkorb können 80 Personen Platz haben. Die untere Station befindet sich zwischen den Dörfern Tekirova und Çamyuva in der Höhe von 725 m über dem Meeresspiegel. Während der Auffahrt kann man 15 Minuten lang ein beeindruckendes Panorama der steilen felsigen Berge, schönen Kieferwälder, mächtigen Berge und des türkisblauen Meeres bewundern. Die obere Station wurde direkt auf der Spitze mit der Höhe von 2365 Meter gebaut. Sie stellt einen großen mehrstöckigen Bau dar. Jeder der Stockwerke hat einen Warteraum, ein Terassenrestaurant, einen Souvenirladen und einen Aussichtsplatz mit Teleskop.

Phaselis ist eine antike Stadt, im 7. Jahrhundert v.Chr. durch Kolonisten von der Insel Rhodos gegründet. Es ist eine der ältesten Städte des alten Lykiens. Heute sind viele Ruinen in der Stadt zu sehen, die zu der römischen und byzantinischen Periode gehören. Das sind Akropolis, Ruinen des alten Theaters, Bad, öffentliche und Wohngebäude. Die sehenswerteste Ruine der Stadt ist wahrscheinlich das Aquädukt, durch das die Stadt in den früheren Zeiten mit Wasser versorgt wurde. Außerdem kann man in der Stadt die Ruinen von zwei alten Tempeln besichtigen: vom Pallas-Athene-Tempel (der Göttin des Krieges und Weisheit gewidmet), die als Stadtpatronin gilt, und vom Hermes-Tempel, dem Gott des Handels gewidmet. Nach einer alten Sage verbrachte Alexander von Mazedonien den ganzen Winter lang in Phaselis und ging danach mit seinem Heer nach Osten. Von der südlichen Bucht öffnet sich ein wunderschöner Blick auf den Berg Tahtali. Die Kieselstrände von Phaselis haben wunderbare Spielplätze und stilles Buchtwasser stellt keine Gefahr für Badegäste.

Olympos ist eine andere antike Stadt am südlichen Abhang des Bergs Tahtali. Der altertümlichen Legende nach versammelten sich Olympusgötter eben hier auf der Höhe von 2400 m über dem Meeresspiegel. Neben einigen Orten in der Welt bestreitet Olympos den Ruhm des griechischen Olympus. Von den antiken Zeiten sind hier Ruinen der Thermen mit Mosaikfußboden, römisches Theater und Fragmente des Tempels, das zu Regierungszeit von Mark Aurel gebaut wurde, erhalten geblieben. Nicht weit von hier befindet sich ein einzigartiges 230 m hohes Weltwunder – der Berg Chimaira (Yanartaş). An seinem Abhang brennt 365 Tage im Jahr natürliches Feuer. Das Geheimnis ist ganz einfach: die Erdgasvorkommen schießen an die Oberfläche des Bergs hoch und flammen von selbst auf. Jedoch glauben viele an eine andere Geschichte. Es gibt eine Legende über die furchtbare Chimära, die auf diesem Berg lebte und die Ortsbewohner in Schrecken hielt. Einmal besiegte Bellerofon auf dem geflügelten Pferd Pegasos das Ungeheuer, das einen Löwenkopf, Bockkörper und Drachenschweif hatte. Und die Chimära bleibt immer noch böse und schickt bis jetzt das Feuer aus. Besonders zauberhaft sieht der Berg in der Nacht aus. Viele Flammen geraten hier in Brand, als ob sie einen geheimnisvollen bisher unbekannten Tanz tanzten.

Die Paradiesbucht ist einer der wunderbarsten Orte in dieser Region. Sie bekam diesen Namen nicht einfach so: in der Nacht kann man hier ein helles Licht um die badenden Menschen herum sehen. Sie dürfen aber keine Angst davor haben: das Leuchten wird durch einzigartige Mikroorganismen, die hier leben, verursacht. Wenn man sie aufregt, beginnen sie ein phosphoreszierendes Ferment auszuscheiden. Auf solche Weise schaffen sie eine leuchtende Aureole. Hiesige Landschaft ist felsig, die Schieferschichten kommen über dem Ufer heraus. Wenn Sie die Bucht in der Nacht besuchen möchten, vergessen Sie nicht warme Kleidung mitzunehmen, weil es nach dem Sonnenuntergang ziemlich schnell kühl wird.

Das Antalya Aquarium ist das größte Tunnelaquarium der Welt! Unter einem Dach sind auf der Fläche von 15000 m² 40 thematische Aquarien und über 10.000 Fische und Seetiere präsentiert. Auf Sie warten der längste Panoramatunnel der Welt (131 m lang und 3 m breit) sowie viele spannende Unterhaltungsmöglichkeiten wie das Schwimmen mit Haien und Schneeballschlacht! In Cafés und Restaurants hier kann man sich ausruhen und einen Imbiss machen sowie verschiedene Reiseandenken kaufen. Das Aquarium befindet sich im Bezirk Konyaalti neben Einkaufszentrum Migros, Museum Mini City und Vergnügungszentrum „Akturpark“. Hierher kommt man mit einem Kleinbus direkter Linie Çamyuva-Antalya.

Ulupinar ist eine traditionsreiche türkische Siedlung an den smaragdgrünen Abhängen des Berges Olympus. Sie ist nur 22 km von Çamyuva entfernt. Reines eiskaltes Wasser des Bergflusses, das von den Spitzen des Taurus-Gebirges rasch runterfällt, wird von hiesigen Einwohnern für Forellenzucht benutzt. In Dutzenden ausgerüsteten Becken werden jährlich Hunderttausende Forellen gezüchtet, die an Großhandelsnetze und Fünf-Sterne-Hotels der türkischen Riviera geliefert werden. Tausende Touristen machen monatlich Ausflüge nach Ulupinar um nicht nur im reinen kühlen Wasser des Bergflusses zu angeln, sondern auch um sich um in zahlreichen Restaurants unter dem grünen Laubschatten zu erholen und frischen Fisch und Fleisch zu kosten, die am Spieß oder auf dem Rost in meisterhafter Weise gegrillt werden.

Der Dinopark liegt in der Siedlung Göynük, 15 km von Çamyuva entfernt. Der Park nimmt die Fläche von 30 ha ein und ist einer der größten Dinoparks europaweit. Der rechte Eingang führt Sie zu dem Platz, wo über 25 Dinosaurierexponate ausgestellt sind, die sich bewegen und Laute erzeugen. Hier sind auch Dinosaurier, die man bereiten kann. Auf dem Gelände von Dinopark gibt es eine Sandgrube, wo die Kinder mit Schaufeln Dinosaurierüberreste selbstständig ausgraben können. Den Gästen stehen Fachkräfte zur Verfügung, die auf Ihre Kinder aufpassen und Ihnen über Dinosaurier erzählen könnten. Der zweite Teil des Parks verfügt über andere Unterhaltungsmöglichkeiten: Fußball, Kletterwand, Wasserball, 7D-Kino, Seile, Planetarium, Mini-Klub und Schwimmbad mit Kinderrutschen.

×